VKE - Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e.V.

Der Brexit und seine rechtlichen Folgen für Kosmetikhersteller 21.04.2021

Mit dem EU-Austritt ändern sich auch die rechtlichen Rahmenbedingungen zwischen den EU-Staaten und Großbritannien. Betroffen sind insbesondere Bereiche, wie das Vertragsrecht, das Arbeitsrecht, das Gesellschaftsrecht, das Markenrecht, der Datenschutz.

Laut Europäischem Parlament sind vom Austritt Großbritanniens aus der EU 21.000 Regelungen und Gesetze betroffen, die gestrichen oder entsprechend angepasst werden müssen. 

Welche juristischen Konsequenzen das für die Kosmetikbranche hat, haben wir mit unseren beratenden Kanzleien für Sie aufbereitet:

  1. Vertriebskartellrechtliche Auswirkungen des Brexit auf selektiv vertreibende Hersteller Dr. Bernd Weichhaus. 
     
  2. Konsequenzen für die Verkehrsfähigkeit von Kosmetika in UK, Produktentwicklung, Kennzeichnung und Bewerbung, mögliche Auswirkungen auf sonstige regulatorische Rechtsfolgen wie Sicherheitsbewertungen, Notifizierungen, Verantwortliche Personen. Mögliche Konsequenzen für den Import/Export und den Zoll. Markenrechtliche Folgen für Markenschutz und Markenstrategien. Vertragsrechtliche Folgen durch die neue Rechtslage für Vertragspartner in UK werden vorgestellt. Dr. Thomas Büttner

Dr. Thomas Büttner
(Kanzlei Forstmann & Büttner,Frankfurt am Main)

berät seit nunmehr als 15 Jahren Unternehmen der kosmetischen Industrie im Hinblick auf die Verkehrsfähigkeit und zulässige Kennzeichnung sowie Bewerbung von kosmetischen Erzeugnissen.

Dr. Bernd Weichhaus
(Partner der Sozietät Lubberger Lehment, Berlin)

berät Markenartikler bei der Gestaltung und Verteidigung selektiver Vertriebssysteme und führt laufend Prozesse im Marken-, Wettbewerbs-, Vertriebskartell- und Urheberrecht.

 

Die Anmeldung ist mit Ausfüllen des Anmeldeformulars verbindlich. Nach Eingang der Anmeldung erfolgt eine schriftliche Bestätigung. Die Rechnung erhalten Sie mit gesonderter Post. Bei Stornierung wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 % der Teilnahmegebühr zzgl. 19 % MwSt. berechnet. Bei kurzfristigem Rücktritt (zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin) wird die gesamte Teilnahmegebühr erhoben. Eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers ist selbstverständlich möglich.