VKE - Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e.V.

VKE-Treff mit neuem Format

Rund 80 Gäste aus Industrie, Handel und Medien nahmen am VKE-Treff Kompakt teil, der am 1. Oktober im Thurn & Taxis Palais in Frankfurt stattfand. Viel Lob gab es fürs Konzept und die Themenwahl.

Nicht wie üblich im Juni in Berlin, sondern als Herbst-Termin in Frankfurt am Main fand der beliebte VKE-Treff 2020 statt. Der VKE-Kosmetikverband verfolgte das Ziel, eine sichere und dennoch kommunikative Lösung im Ausnahme-Jahr zu bieten. Das ist sehr gut gelungen.

„Mit dem VKE-Treff Kompakt hat das VKETeam ein straffes, informatives und trotz aller notwendigen Hygiene-Vorschriften bzw. Abstands-Regeln kommunikatives Präsenz-Angebot gewagt“, erläuterte Markus Grefer, VKE-Präsident und Geschäftsführer Puig Deutschland. „Das außergewöhnliche und dennoch mit größtmöglicher Normalität umgesetzte Tagungskonzept erschien uns diesem besonderen Jahr und der Situation angemessen.“

Von Seiten der Gäste gab es ausschließlich Lob. VKE-Geschäftsführer Martin Ruppmann brachte es auf den Punkt: „Endlich mal wieder live und in Farbe zusammen sein, zwar mit Abstand, aber trotzdem face-to-face diskutieren, in einem Saal direkt Vorträge ohne Leitungsstörungen bzw. Ton- oder Bildausfälle aufnehmen: einfach großartig!“

Am Vormittag trafen sich Vorstand und Mitglieder zur VKE-Mitgliederversammlung. In diesem Rahmen wurde der langjährige VKE-Präsident Stephan Seidel zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Yvonne Rostock (Coty) wurde zur Vizepräsidentin gewählt, neben Johannes Scheer (Shiseido).

Der Nachmittag stand unter dem Motto: New Normal nach Corona: Kreativität. Kanäle. Konsumenten. Auf eine pointierte Einführung durch den Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar folgten drei inspirierende Präsentationen.

Strategien für Marken im Corona New Normal wurden von Thomas Ebenfeld und Andreas Rauscher vorgestellt. Die Frage „Neue Freiheit oder alte Werte?“ zeigte, dass wir heute mit starken inneren Widersprüchen leben. Das führt zu einem paradoxen Spannungsfeld, das wiederum Orientierungslosigkeit zur Folge hat. Das vorgestellte „Spheres of Brand Impact Modell“ stellt einen Kompass für die Markenführung dar. Es basiert auf der Grundidee, dass Marken den Konsumenten zugeschnittene Angebote für deren persönliches Wachstum machen.

Was jetzt zählt

Dr. Tanja Boga beleuchtete, wie die Krise den Kosmetikmarkt verändert hat. Qualität stehe im Fokus, Service auch, aber die Konsumenten seien dennoch preissensitiv. Die Einstellungen zu Hygiene und Körper haben sich geändert: Gesund bleiben, Sport treiben und Achtsamkeit haben an Relevanz gewonnen. Sehr interessant sind die sechs Lifestyles, die die Post Corona Ära prägen.

Online und POS haben heute fast die gleiche Informationsrelevanz, zeigten Dr. Jörg Meurer und Daniel Ohr auf. In ihrem Vortrag „Generation Beauty Reloaded“ gingen sie darauf ein, dass Generationen keine statischen Cluster sind, sondern sich weiter entwickeln. Und da es wichtig sei, Kundenzentriert zu denken, ist die Kenntnis der Generationen für das Management von Marken und Produkten besonders relevant.

Zum Nachlesen: Die Präsentationen stehen auf www.kosmetikverband.de zum Download bereit.

Im Innenhof des Thurn & Taxis Palais auf dem Areal der Parfümerie Kobberger klang der VKE-Treff aus. Dort konnten die persönlichen Gespräche an der frischen Luft fortgeführt werden. Der Termin für den VKE-Treff 2021 im gewohnten Format ist bereits fixiert: der 15. Juni 2021 in Berlin.